Schritt 5: Wirkung beurteilen

Die Wirkung bei der Zielgruppe wird nun so wie bei der Planung der Wirkungsmessung vorgesehen beurteilt. Dies kann durch externe Experten und Expertinnen (externe Evaluation) oder durch die Projektverantwortlichen (Selbstevaluation) erfolgen. Denkbar sind auch gemischte Formen. Bei partizipativen Verfahren wird die Zielgruppe in diese Phase einbezogen.

Unabhängig von der Form, geht es darum, die erhobenen Daten zusammenzuführen, auszuwerten und in geeigneter Form zu kommunizieren. Das klassische Mittel ist ein schriftlicher Bericht. Je nach Zweck der Wirkungsmessung kann auch eine Präsentation oder eine Gruppendiskussionen angemessen sein. Projektverantwortliche informieren im Rahmen der Berichterstattung ihrer Organisation über das Projekt und die Ergebnisse der Wirkungsmessung.

So wird es gemacht
Aktivitäten  Projektverantwortliche oder externe Expertinnen und Experten führen die Vergleiche durch und eruieren anhand der vorhandenen Daten die Wirkung des Projekts bei der Zielgruppe. Dabei sollte nach den gängigen Evaluationsstandards vorgegangen werden. Die Ergebnisse werden meist schriftlich festgehalten und dokumentiert.
Fragen

Mit der Beantwortung folgender Fragen kann der fünfte Schritt der Wirkungsmessung angegangen werden.

  • Liegen alle nötigen Daten in geeigneter Form vor?
  • Was wurde bei der Zielgruppe bewirkt oder verändert?
  • Was hätte sich für die Zielgruppe ohne das Projekt verändert?
  • Was sind die Gründe für allfällige Abweichungen von den Projektzielen?
  • Welche Annahmen und Hypothesen haben sich bewährt, welche waren falsch?
  • Welche beabsichtigten und unbeabsichtigten Nebenwirkungen gab es?
  • Ist es plausibel, dass das Projekt einen Beitrag zu übergeordneten Zielen geleistet hat?
  • Welche Wirkungen können klar dem Projekt zugeordnet werden?
  • Welche Empfehlungen braucht es?
Resultate
  • Es liegt ein Bericht oder eine Präsentation zur Wirkung des Projekts oder Programms vor.

ACHTUNG

Externe Experten und Expertinnen kommen meist erst in dieser Phase ins Spiel. Es muss jedoch bereits in Schritt 3, also bei der Planung der Wirkungsmessung, geklärt werden, welche Fragen beantwortet werden sollen und wer die Wirkungsmessung durchführt. In der Praxis wird dieser wichtige Punkt oft vernachlässigt. Die Beurteilung der Wirkung wird dadurch beeinträchtigt oder gar verunmöglicht.